Mit der Taufe sagt Gott: "Du bist mein geliebtes Kind". Und die Kirche sagt: "Herzlich Willkommen". Mit der Taufe werde ich aufgenommen in die weltweite Gemeinschaft der Christen und in die Gemeinde vor Ort. Die Taufe ist ein Fest - für den Täufling, die Familie, die ganze Kirche. Sie hat ihren Platz daher im Gottesdienst am Sonntag. Sollten Sie einen anderen Tag wünschen, sprechen Sie uns an.

Bei der Taufe eines Kindes bekennen sich Eltern und Paten stellvertretend zum christlichen Glauben und versprechen, das Kind auf seinem Weg mit Gott zu begleiten. Später bei der Konfirmation bekräftigen die Jugendlichen dann selbst ihr Ja zum Glauben an Jesus Christus.

In einem Taufgespräch werden alle wichtgen Fragen vor der Taufe besprochen. Bitte nehmen Sie hierfür Kontakt mit dem Gemeindebüro auf.

Ein biblischer Spruch soll den Täufling sein ganz Leben lang begleiten. Diesen wählen die Eltern und/oder Paten aus. Hilfe finden sie auf taufspruch.de oder in der downloadbaren Liste in der rechten Spalte.

taufspruch.de

Fragen und Antworten

Wenn Sie oder Ihr Kind in einer evangelischen Kirche getauft werden, können Sie sich nur einen Vers aus der Bibel aussuchen. Gedichte, Segensworte oder Sinnsprüche reichen nicht aus. Die evangelische Kirche versteht die Bibel als die Grundlage des christlichen Glaubens. Darum soll ein Vers aus ihr zur Grundlage für den Täufling werden. Er soll der persönliche Bibelvers für ein ganzes Leben sein.

Die Taufe ist im Verständnis aller christlichen Kirchen etwas Einmaliges und kann daher nicht wiederholt werden. Bei einem Wiedereintritt in die ev. Kirche oder bei einem Übertritt in die röm.-kath. Kirche wird nicht noch einmal getauft.

Ja, es wird allerdings darum gebeten, dass eine Person das Filmen oder Fotographieren übernimmt, um unnötige Unruhe zu vermeiden. Es besteht außerdem die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst noch Bilder zu machen.

So bequem und dabei so festlich wie möglich. In vielen Familien gibt es Taufkleider, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Das ist eine schöne Tradition.

Alle getauften Christinnen und Christen, deren Kirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören. Evangelische Christen müssen konfirmiert oder mindestens 14 Jahre alt sein. Wer allerdings aus der Kirche ausgetreten ist, hat damit das Recht aufgegeben, Taufpate sein zu können.

Das Patenamt endet formal mit der Konfirmation des Patenkindes.

Das können Sie. Ein solcher Gottesdienst wird "Traufe" (Taufe und Trauung in einem Gottesdienst) genannt.

Jesus trat auf sie zu und sagte: Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt.

Benötigte Unterlagen

  • Geburtsurkunde des Täuflings
  • Stammbuch der Familie
  • Patenbescheinigungen (falls Paten nicht zur Gemeinde gehören)

Gemeindebüro

Anke Ilsemann
Schulstraße 5
30823 Garbsen
Tel.: (05137) 75148
Fax: (05137) 122 761